Home » Männerkrankheiten » Gynäkomastie

Gynäkomastie

Die weibliche Männerbrust

Nein, es handelt sich nicht um einen Tippfehler. Die Rede ist von Gynäkomastie, die weibliche Brust, die manchmal leider auch Männer befallen kann. Diese Krankheit kommt häufiger vor als man denkt. Jedoch sehen viele Männer keinen Handlungsbedarf, weil entweder die Fettbrust nicht so stark ausgeprägt ist oder weil vielleicht der Gang zum Arzt psychische Hürden mit sich bringt.

 

Das Thema Gynäkomastie ist vielen Männer leider eine peinliche Angelegenheit. Dies ist völlig unbegründet, handelt es sich doch hier um eine Männerkrankheit, die der Mann in den meisten Fällen nicht selber hervorgerufen hat.

 

Bodybuilder häufiger von Gynäkomastie betroffen

Wer schon mal die Lauschthemen von Bodybuildern mitbekommen hat, wird bei dem einen oder anderen auch mal das Thema „Bitchtits“ mitbekommen haben. Dies ist der vulgäre Ausdruck für die weibliche Männerbrust.

Warum sind Männer, die Muskeltraining betreiben häufiger von dieser Erscheinung betroffen als der Rest der Männer?

 

Nun, beim Bodybuilding geht es ja darum, den „Body aufzubauen“ also mit Muskeln zu bepacken. Es stellt sich für viele relativ frühzeitig fest, dass es mit dem Muskelaufbau doch viel zu langsam vorangeht als man sich vorher erdacht hatte. Für viele Muskelfans gibt’s daher nur noch einen Ausweg: Anabolika.

 

Unter den Anabolika wird relativ häufig das extern zugefügte Testosteron eingesetzt. Mit dem Testosteron wird die Proteinbiosynthese beschleunigt, was bedeutet, dass der Muskelaufbau des Körpers stark zunimmt. Neben den vielen anderen Nebenwirkungen von Anabolika ist eben auch die weibliche Männerbrust zu nennen, die dann auftritt, wenn die Einnahme von Testosteron abrupt gestoppt wird. In diesem Falle produziert der Körper für eine gewisse Zeit kein eigenes männliches Hormon mehr, so dass das weibliche Hormon Östrogen im Körperhaushalt überwiegt. Und dieses Hormon ist eben für die Bildung weiblichen Brüsten beim Mann verantwortlich.

 

Wie kriegt man die weibliche Brust wieder weg?

Es gibt zwar gewisse Leute, die behaupten, dass man durch alleiniges spezielles Training von Gynäkomastie wieder weg kommt, jedoch klappt dies bei den meisten leider eher nicht.

Um überhaupt nicht von Gynäkomastie betroffen zu sein, ist es Bodybuildern anzuraten, im Falle eines Absetzens von Testosteron dies schrittweise mit immer geringeren Mengenzufuhren durchzuführen. Denn auf diese Weise wird der Körper wieder eigenes Testosteron bilden und der Anteil von Östrogen wird gering bleiben, so dass für die Fettbrustbildung die Wahrscheinlichkeit gering ausfällt.

Aber hat man die Gynäkomastie erst am eigenen Leib entdeckt, wird es schwierig. Ohne eine Gynäkomastie OP wird die weibliche Brust immer am Körper bleiben. Mann sollte sich auch darüber im Klaren sein, dass solch eine Operation kein günstiger Eingriff ist. Im Durchschnitt wird man mit ca. 3.000 € rechnen müssen. Je nach Schwere der Operation kann es auch bis zu 4.000 € kosten.

Man sollte auch beachten, dass im Falle eines Bodybuilders die Kosten aller Voraussicht nach selbst zu tragen sind, da man ja diese selbst verursacht hat.

Handelt es sich jedoch um eine Erscheinung, die man nicht selbst verschuldet hat und dies auch nicht bloß eine ästhetische Problematik darstellt, können die Operationskosten auch von Krankenkassen übernommen werden. 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>